MIUB
fsmeteo

Studiengang Master in Physik der Erde und Atmosphäre (M.Sc.)

Seit dem Wintersemester 2009/2010 werden Vorlesungen des Masterstudiengangs „Physik der Erde und Atmosphäre“ in Zusammenarbeit mit der Uni Köln angeboten.

Wenn ihr euren Bachelor in der Tasche habt, empfehlen wir euch auf jeden Fall noch 2 Jahre zu investieren und den Master zu absolvieren. Im Folgenden findet ihr einige Infos zum Studiengang.

Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich der Masterarbeit 4 Semester.

Im Laufe des Studiums müssen insgesamt 120 Leistungspunkte gesammelt werden. Das Studium umfasst Module des Pflichtbereichs und fachgebundenen Wahlpflichtbereichs im Umfang von 81 LP, der freie Wahlpflichtbereich umfasst 9 LP und die Masterarbeit hat einen Umfang von 30 LP.

Modulplan

Zulassung

Der Masterstudiengang „Physik der Erde und Atmosphäre“ ist ein konsekutiver Master. Das bedeutet, dass inhaltlich unmittelbar an ein vorhergehendes Bachelorstudium der gleichen fachlichen Disziplin angeschlossen und auf eine vertiefte wissenschaftliche Bildung hingezielt wird.

Bewerberinnen und Bewerber müssen laut Prüfungsordnung §3 folgende Voraussetzungen nachweisen:

  • einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in einem naturwissenschaftlichen Fach und in diesem den Erwerb von mindestens 20 Leistungspunkten im Fach Physik, mindestens 20 Leistungspunkten im Fach Mathematik und mindestens 20 Leistungspunkten in den Fächern Meteorologie, Geophysik, Ozeanographie, Klimaphysik oder in einem verwandten Fach;

oder

  • einen besonders qualifizierten Abschluss „Bachelor of Science“ in einem naturwissenschaftlichen Fach mit mindestens 20 Leistungspunkten im Fach Geologie, mindestens 16 Leistungspunkten in den Fächern Mathematik und Physik und mindestens 20 Leistungspunkten in den Fächern Geophysik, Meteorologie, Ozeanographie, Klimaphysik oder in einem verwandten Fach;

Wenn ihr im 1. Fachsemester seid, müsst ihr euch bereits für die Masterprüfung anmelden. Dafür benötigt u.a. die eben erwähnten Nachweise, sowie ein Lebenslauf mit Lichtbild. Außerdem müsst ihr eine Erklärung darüber abgeben, ob die Masterprüfung im gleichen oder verwandten Studiengang schon einmal versucht wurde und nicht bestanden wurde oder ob ihr euch gleichzeitig noch in einem weiteren Prüfungsverfahren befindet.

Wenn ihr an diesem Masterstudiengang, in den ihr sowohl im Wintersemester, als auch im Sommersemester einsteigen könnt, Interesse habt, dann bewerbt euch bis zum 1. August (Einstieg im Wintersemester) bzw. 1. März (Einstieg im Sommersemester). Habt ihr zum Bewerbungsverfahren Fragen, dann schreibt uns Fachschaft Meteorologie oder Thomas Burkhardt .

Studienverlauf

Bereits im 1. Fachsemester solltet ihr euch schon auf eine Spezialisierung festlegen. Möchtet ihr euren Schwerpunkt in Meteorologie setzen, dann müsst ihr die Vorlesungen met710 und met810 besuchen. Für den Geophysik Schwerpunkt müssen die Vorlesungen met720 und met820 besucht werden.

Masterarbeit

Die Masterarbeit ist eine schriftliche Arbeit, die zeigen soll, dass ihr in der Lage seid, innerhalb eines bestimmten Zeitraums ein Problem aus dem Themenbereich der Meteorologie selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten, eine Lösung zu finden und die Arbeit zu dokumentieren und dementsprechend zu präsentieren.

Ähnlich wie bei der Bachelorarbeit, könnt ihr euch bei der Masterarbeit einen Betreuer aussuchen, der euch dann ein Thema stellt. Das Thema der Masterarbeit kann aber erst ausgegeben werden, wenn ihr mindestens 60 LP erworben habt.

Der Umfang der Masterarbeit liegt zwischen 30 bis 150 DIN-A4-Seiten. Auch Gruppenarbeiten können zugelassen werden. Dann muss der Textteil eines jeden mindestens 15 und höchstens 75 DIN-A4-Seiten umfassen.

Bewertungen

Die Gesamtnote errechnet sich aus dem gewichteten Durchschnitt der Modulnoten. Die Gewichte sind die LP. Wenn ihr für eure Masterarbeit eine 1,0 bekommt und die Durchschnittsnote aller anderen Module nicht schlechter ist als 1,3, dann lautet eure Gesamtnote „ausgezeichnet“ ;-)

Sonstiges

Weitere Informationen findet ihr hier.